Archiv für die Kategorie 'Allgemein'

Sep 15 2014

Förderverein: Auf ein Neues!

Autor: . Abgelegt unter Allgemein,Förderverein

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern sowie dem Lehrerkollegium einen guten Start ins Schuljahr 2014/2015 und hoffen darauf, dass möglichst ALLE Eltern für (lächerliche) 1 Euro pro Monat Mitglied im Förderverein der Geschwister-Scholl-Schule werden. Nur so können wir auch weiterhin die Anträge  bzw. Wünsche auf Unterstützung erfüllen!

Anträge auf Mitgliedschaft gibt es im Sekretariat der Schule oder auch als Download auf dieser Webseite!

Der Vorstand des Fördervereins

Keine Kommentare

Sep 05 2014

Schulband in Gr. Hesepe

Autor: . Abgelegt unter Allgemein

Am heutigen Freitag (5.9.) ab 21 Uhr ist die Schulband live auf der Sportwoche in Groß Hesepe zu sehen. Hin da!!!

Schulband Sommer 2014

Keine Kommentare

Jul 08 2014

Ein kleines Spielchen zum Zeitvertreib

Autor: . Abgelegt unter Allgemein

Mediator ist ein Autorenprogramm, mit dem man auch auf einfache Weise und ohne große Kenntnisse ziemlich viele Programme etc. erstellen kann.

Die Ideen für dieses Spiel wurden im Wahlpflichtkurs Informatik der Klasse 6 erarbeitet: a) geheime oder versperrte Zugänge, b) ein rotes Killerrechteck, c) ein Stein zum Übergang, d) eine fiese geheime Falle und etwas für Egoshooter. Einen sehr einfachen Cheat gibt es allerdings auch, aber der ist eher langweilig.

Download: Rechter Mausklick: Ziel speichern unter

laby

Anregungen und Vorschläge sind erwünscht. Die Schwierigkeit wurde im WPK 8 ausprobiert.

Keine Kommentare

Jul 02 2014

Theater-AG zeigt “Das geheimnisvolle Haus”

Autor: . Abgelegt unter Allgemein

Das-geheimnisvolle-HausErstmalig zeigt die Theater-AG der Geschwister-Scholl-Schule Geeste mit “Das geheimnisvolle Haus” eine Eigenproduktion. Premiere des von der Idee bis zur Umsetzung an der Schule entwickelten Stückes war am Dienstag, den 01. Juli 2014, um 20:00 Uhr in der Aula der Schule.

Nach einem Versteckspiel am Abend verirrt sich ein Mitglied einer Jugendclique im Wald und stößt dabei auf ein geheimnisvolles Haus. Wiedergefunden erzählt er allen von seinem Fund. Nach Differenzen zwischen den Jungen und Mädchen der Clique fragen sich schließlich alle, was sich in dem Haus wirklich verbirgt?
Nach einer Idee aller Mitglieder der AG hat AG-Leiter Hans-Walter Borrmann, der seit vielen Jahren auch für das Wintertheater der Freilichtbühne Ahmsen verantwortlich zeichnet, den Text zum Stück verfasst. Musiklehrerin Annette Lübbers komponierte darauf speziell auf das Theaterstück abgestimmte Songs, die sie auch mit Schülerinnen und Schülern einstudierte.
Die Theater-AG gehört seit vielen Jahren zum festen Ganztagsprogramm der Schule. Eine weitere Vorstellung nach der Premiere findet statt am Mittwoch, den 09. Juli 2014, ebenfalls um 20:00 Uhr.
Darüberhinaus steht die Theater AG für Gastspiele in anderen Schulen zur Verfügung. Vom 10. Juli bis einschließlich 28. Juli spielt sie das Stück auf Anfrage in der Region. Rückfragen und Terminabsprachen dazu können direkt mit Hr. Borrmann unter 0591-75127 erfolgen.

Keine Kommentare

Jun 13 2014

Neue Schulsanitäter

Neue Schulsanitäter

Neue Schulsanitäter

Seit Donnertag, d. 12.06.2014 haben wir neue Schulsanitäter. Sie wurden an 6 Nachmittagen von Frau Gutreise (DRK Meppen) ausgebildet.
Zur Urkundenübergabe waren auch Herr Boyer (Leiter DRK Lingen) und Herr Klasse (Jugendabteilung DRK) anwesend.
Ab jetzt haben wir folgende neue Schulsanitäter: Marvin Holt, Hendrik Stammermann, Thomas Koers, Niklas Meyer, Marvin Irmscher, Pascal Keitemeier, Philipp Barwinski, Elias Kölker und Maren Witt.
Danke für euren zukünftigen ehrenamtliche Einsatz als Schulsanitäter.

Keine Kommentare

Jun 05 2014

Klassenfahrt nach Damme der 5. Klassen (Bericht der 5c)

Autor: . Abgelegt unter Allgemein

Anreise am Montagvormittag (geschrieben von Leonore, Sina H. und Gino)

Am 26.05.14 um 8:20 Uhr kam unser Bus. Zehn Minuten später ging die gemeinsame Reise mit der 5a und 5b und ihren Klassenlehrerinnen Frau Korte und Frau Hafner auch schon los. Die Busfahrt dauerte 1 ½ Stunden.
Als wir in der Jugendherberge ankamen, bekamen wir die Schlüssel für unsere Zimmer. Das Bettenbeziehen meisterten wir, indem wir uns gemeinsam halfen. Am Montagvormittag erkundeten wir das weitläufige Gelände und das Gebäude der DJH. Dazu zählten zwei große Spielplätze und ein Fußballplatz. In unmittelbarer Nähe lag auch der Bergsee. Auch das Kioskangebot gefiel uns gut.
Zum Mittagessen gab es drei verschiedene Nudelsorten mit drei unterschiedlichen Soßen. Als Nachtisch waren Kirsch- und Vanillepudding und Quark im Angebot. Das hat uns allen gut geschmeckt!

Trendsport am Montagnachmittag (geschrieben von Ibrahim, Niklas und Jannis)
Am Nachmittag gingen wir zu unserem Teamer Paul. Zum besseren Kennen lernen starteten wir mit einem lustigen Namenspiel. Danach machten wir verschiedene Trendsportarten. Im Mittelpunkt dabei stand „Ultimate Frisbee“ . Dabei gaben wir unser Bestes. Anschließend gingen wir zum Beachvolleyballfeld und spielten uns mit zwei Mannschaften und zwei großen Tüchern Wasserbomben hin und her. Dabei mussten wir alle mit Teamgeist arbeiten, denn das Ziel war, dass die Wasserbomben nicht zerplatzten. Zwischendurch entspannten wir uns auf der Wiese in der Sonne.
Als Abendessen gab es Brötchen mit Aufschnitt, gefüllte Pfannkuchen mit Apfelmus, Quark mit Müsli und ein großes Salatbüffet. Danach gingen wir mit Frau Linkert in unseren Gruppenraum und besprachen das weitere Programm für den nächsten Tag.
Einige von uns hatten in der ersten Nacht nicht viel Schlaf…
Montagnachmittag

Wahrnehmungsspiele im Wald am Dienstagvormittag (geschrieben von Christopher, Emily und Madita)

Als erstes wurden wir um 7:15 Uhr von Frau Linkert geweckt. Nach dem Waschen ging es zum Frühstück, bei dem es Brötchen, Brot, Aufschnitt, Marmelade, Rohkost, Cornflakes, Müsli und verschiedene Säfte und Tees gab.
Um 9:00 Uhr trafen wir uns mit unserer Teamerin am Waldesrand. Von dort aus gingen wir in den Wald und begannen mit einem Vertrauensspiel. Das ging so: Unsere Klasse musste sich auf einen langen dicken Baumstamm stellen. Unsere Aufgabe war, uns auf dem Stamm nach dem Alphabet aufzustellen und dabei nicht herunterzufallen. Wer herunterfiel oder den Boden berührte, bekam eine Augenbinde. Dabei entwickelten wir gemeinsam verschieden Taktiken, diese Aufgabe zu meistern.
Anschließend setzten wir uns in einem Kreis auf den Waldboden, schlossen unsere Augen und versuchten, die unterschiedlichen Vogelstimmen wahrzunehmen. Kurz darauf sollten wir uns in Zweierteams zusammenstellen. Dann musste jeweils einer von uns die Augen schließen, während der andere ihn zu einem beliebigen Baum geführt hat. Mit geschlossenen Augen musste er/sie die Baumrinde aufmerksam ertasten. Nachdem der Schüler dann wieder weggeführt wurde vom Baum, musste er ihn anschließend mit geöffneten Augen wiederfinden. Das war gar nicht so leicht.
Nun liefen wir zu einer Wiese und spielten „Wo ist Bob?“, was folgendermaßen geht: Bob ist ein Gegenstand, den Kira hinter sich legte. Unsere Klasse stellte sich weit entfernt von ihr hinter einer Linie auf. Jetzt mussten wir uns leise anschleichen und versuchen, „Bob“ wegzunehmen. Wenn Kira aber sagte: „ Wo ist Bob?“, dann mussten wir alle stehen bleiben. Wer sich noch bewegt, musste dann wieder hinter die Linie gehen. Unsere Aufgabe war es, „Bob“ unauffällig hinter die Startlinie zu bringen.
Als wir wieder in den Wald gingen, erhielten wir in Kleingruppen eine neue Aufgabe. Aus Naturmaterialien mussten wir eine zehn Meter lange Kugelbahn bauen, wobei die Kugel einmal nicht sichtbar sein durfte, einmal in der Luft sein sollte und einmal etwas in Bewegung setzen sollte. Das hat uns allen riesigen Spaß gemacht!

Kugelbahn Dienstagmorgen

Schatzsuche am Bergsee am Dienstagnachmittag (geschrieben von Jana, Leonie und Max)

Wir aßen ausgiebig zu Mittag, damit wir für den Nachmittag fit waren. Um 14:00 Uhr trafen wir uns mit unserer Teamerin Melanie und liefen vom Waldspielplatz aus eine steile Treppe hinauf Richtung Bergsee. Auf dem Rundweg durchliefen wir verschiedene Stationen. Dabei handelte es sich jeweils um gruppendynamische Spiele zur Stärkung unserer Klassengemeinschaft und des gegenseitigen Vertrauens. An einer Plattform machten wir eine Pause und genossen den Blick auf den Bergsee und entdeckten dabei ausgewachsene Schwäne. An der nächsten Station mussten wir unserem Partner die Augen verbinden und ihn zum Ufer des Sees führen. Mitten im Wald tauschten wir die Augenbinden. Als alle angekommen waren, holte Melanie ein langes Seil heraus, an dem wir uns alle mit geschlossenen Augen festhalten mussten, während sie uns zu einem Ameisenhaufen führte. Wir beobachteten die kleinen kräftigen Tierchen bei ihrer faszinierenden Teamarbeit. Daraufhin sind wir weiter gelaufen und mussten uns schon bald in zwei Gruppen aufteilen und gemeinsam einen Kegel mit einem Frisbee umwerfen.
Mittlerweile fing es heftig an zu regnen und wir ruhten uns in einer Holzhütte aus, während Melanie die nächste Aufgabe vorbereitete. Auf dem Boden hatte sie einen riesigen Kreis mit einem langen Seil gebildet, in dessen Mitte unser Schatz auf einer Insel lag. Da das Wasser drum herum „verätzt“ war und wir nicht einfach dorthin „schwimmen“ konnten, mussten wir gemeinsam überlegen, wie wir zu unserem Schatz gelangen konnten. Das einzige Hilfsmittel, was uns zur Verfügung stand, war ein langes Seil. Trotz des starken Regens gaben wir nicht auf und probierten gemeinsam verschiedene Lösungen. Irgendwann schafften wir es mit unserem Teamgeist, den Schatz zu retten, bei dem es sich um allerhand Süßigkeiten handelte. Es war trotz des schlechten Wetters ein super Nachmittag!!!
Dienstagnachmittag

Disco am Dienstagabend (geschrieben von Alex, David und Sina J.)
Das Abendessen hat uns allen prima geschmeckt. Zusätzlich zu Brötchen und Aufschnitt wurden noch Pfannkuchen, Hähnchenschnitzel, Heißwürstchen, Salate, Wackelpudding und Obstsalat angeboten.
Dann gingen wir alle gut gelaunt in unsere Zimmer, zogen uns um und stylten uns für den Discoabend, der um 19:30 Uhr begann. Die Tanzfläche füllte sich schnell und es gab tolle Tanzeinlagen wie Hip Hop, Breakdance und Zumba zu guter Musik. Unsere Lieblingshits an diesem Abend waren „Atemlos“ und „Fehlerfrei“ von Helene Fischer, „Rather be“ von Clean Bandit und andere coole Hits. Wer keine Lust zum Tanzen hatte, konnte sich mit anderen Spielen in und vor der Disco amüsieren. Schön war auch, dass uns die Herbergsleitung Saftschorlen, Chips und Süßigkeiten spendierte. Um 21:00 Uhr endete die Disco und wir spielten noch bis 22:00 Uhr Gesellschaftsspiele auf unseren Zimmern. Irgendwann fielen wir müde in unsere Betten.

DiscospieleDiscomädchen

Damme und Abreise am Mittwochmittag (geschrieben von Andre, Marcel und Fabian)

Am Morgen weckte uns Frau Linkert um 7:00 Uhr. Dann machten wir uns frisch, zogen uns an und gingen zum Frühstück. Im Anschluss daran packten wir unsere Taschen, zogen die Betten ab und räumten unsere Zimmer auf.
Kurz danach fuhren wir mit dem Bus nach Damme, weil es so sehr regnete. In der Stadt gab es viele Geschäfte, z.B. Elektronikläden, Modegeschäfte, Drogieriemärkte, Supermärkte etc. Aber es gab auch schöne Kirchen. Einige von uns gönnten sich zum Mittag einen Döner, eine Pizza oder ein leckeres Eis. Manche von uns nutzen auch die Zeit und kauften einige Geschenke für ihre Familien. Nach 1 ½ Stunden fuhren wir wieder mit dem Stadtbus zur DJH.
Bis zu unserer Abreise konnten wir dort noch in den Aufenthaltsräumen spielen, z.B. Tischkicker oder Mini-Airhockey. Um 12:30 Uhr fuhren wir mit dem Bus wieder Richtung Dalum. Im Bus spielten wir beispielsweise „Wahrheit oder Pflicht“, „Ich sehe was, was du nicht siehst“. Um 14:15 Uhr kamen wir wie geplant wieder am Busbahnhof unserer Schule an. Unsere Eltern standen schon dort, um uns zu begrüßen.
Unser Fazit: Unsere Klassenfahrt war super!!! Gerne würden wir sofort wieder eine Klassenfahrt machen.

Keine Kommentare

Mai 26 2014

Pilotprojekt „Junior-Schiri“ sehr erfolgreich durchgeführt

Autor: . Abgelegt unter Allgemein,Sport

Neue Maßnahme des NFV an der Geschwister-Scholl-Schule Geeste ausprobiert

Geeste – Der Niedersächsische Fußballverband hat an einigen ausgewählten Schulen sein neues Projekt „Junior-Schiri“ mit Jungen und Mädchen ab 14 Jahren durchgeführt. Auf Initiative des Beauftragten für Schulfußball im NFV-Kreis Emsland und ehemaligen Lehrers an der GSS, Friedhelm Forbriger, konnten auch einige  Schülerinnen und Schüler der Geschwister-Scholl-Schule in Geeste daran teilnehmen.

Auf dem Foto (von links):  Elke Müllmann, Isabell Foik, Alexander Tank, Benedikt Penning, Angelika Späth, Jonas Hessel und Friedhelm Forbriger

Auf dem Foto (von links): Elke Müllmann, Isabell Foik, Alexander Tank, Benedikt Penning, Angelika Späth, Jonas Hessel und Friedhelm Forbriger

Im Rahmen eines Selbststudiums (ca. 16 Unterrichtseinheiten) wird im Internet ein Ausbildungsprogramm zum „Junior-Schiri“ bereitgestellt. Dabei können die Schüler/innen sich alle wichtigen Kenntnisse über die Grundlagen der Tätigkeit als Schiedsrichter aneignen – vom Regelwissen über die Abseitsauslegung bis hin zu den Aufgaben als Schiedsrichterassistent. Nach dem Selbststudium und abschließender erfolgreicher Prüfung sind die Absolventen in der Lage, sich in der Schule als Schiedsrichter bei Fußballspielen auszuprobieren oder auch sich in ihrem Verein bei Juniorenspielen als Unparteiische einsetzen zu lassen.

Übergordnetes Ziel dieses Projekts ist es – ähnlich wie bei der Junior-Coach-Ausbildung –  interessierte Schülerinnen und Schüler zu befähigen, im Schulsport und Vereinsfußball Verantwortung zu übernehmen. Das Spektrum reicht dabei von helfenden Tätigkeiten als Schiedsrichterassistent bis hin zu der eigenständigen Leitung von Fußballspielen. Die Stärkung sozialer Komponenten wird angestrebt. Darüber hinaus lernen die jungen Menschen unbequeme Entscheidungen zu treffen, Konflikte zu lösen und sich gegen Widerstände durchzusetzen.

Ein besonders attraktiver Aspekt ist natürlich, dass sich die so ausgebildeten Jugendlichen Fußballschiedsrichter/in nennen dürfen und bei allen Fußballspielen im Gebiet des DFB freien Eintritt genießen.

Bei dem Projekt an der Geschwister-Scholl-Schule Geeste, betreut von der Sportlehrerin Elke Müllmann, beteiligte sich der Kreisschiedsrichterausschuss, besonders Paul-Ingo Grundke, bereits in der Übungsphase, indem man motivierend und Schwerpunkt bildend mit den Schülern arbeitete. Dieses gute Zusammenspiel zwischen der Schule und den Fachleuten führte letztlich dazu, dass alle 5 Aspiranten auf Anhieb die Prüfung bestanden, während an den anderen Pilotschulen die Quote der Durchfaller teilweise doch recht hoch war. Über die konkrete Umsetzung in der Schule kann Elke Müllmann (elke.muellmann@iserv-gss-geeste.de) Auskunft geben.

Das Junior-Schiri-Projekt soll nach der Pilotphase nun in Niedersachsen flächendeckend zur Verfügung stehen. Interessierte Schulen wenden sich bitte an den Beauftragten für Schulfußball in den Kreisen Emsland und Grafschaft Bentheim, Friedhelm Forbriger (E-Mail: Forbriger@t-online.de).

 

Keine Kommentare

Mai 24 2014

Theaterstück zum Thema “Mobbing” an der GSS

Autor: . Abgelegt unter Allgemein,Förderverein

Bereits zum zweiten Mal waren Schauspieler des „Weimarer Kulturexpress“ an der Geschwister-Scholl-Schule zu Gast. Mit einem Theaterstück zum Thema „Mobbing“ überzeugten die beiden Darstellerinnen Stefanie Masnik und Bettina Brezinski die Schüler der 7. und 8. Klassen. Durch die Unterstützung des Fördervereins der Schule war es auch dieses Mal möglich ein auf die Schüler abgestimmtes Stück zu zeigen.

Franzi Kaufmann (Bettina Brezinski) und Laura Hertz (Stefanie Masnik) gehen in die selbe Klasse und sitzen nebeneinander. Die beiden Mädchen haben sehr verschiedene Elternhäuser: Während Laura überbehütet ist, kümmern sich die Eltern von Franzi nur sehr wenig um ihre Tochter. Aus anfänglichen Sticheleien gegen Laura entwickelt sich ein Mobbingfall, der sich immer weiter zuspitzt. Dumme Sprüche, Diebstahl, Intrigen und Internet-Mobbing setzen Laura stark zu. Schließlich kann sie kaum noch schlafen, entwickelt Schulangst und fühlt sich ausgestoßen und alleine gelassen.
Nach dem Theaterstück entstand ein lebhaftes Gespräch zwischen Schauspielern und Schülern zu dieser Thematik. Beratungslehrerin Susanne Zurborg, die auch in diesem Jahr die Schauspieler eingeladen hat, ist überzeugt, dass diese Art der Vermittlung ein wertvoller Baustein ist, der auch zu einer Reflexion des eigenen Verhaltens und der Sensibilisierung im Miteinander anregen kann.
Friedhelm Forbriger und Günther Hermes vom Förderverein der Schule waren während der zweistündigen Veranstaltung anwesend und konnten sich so von deren Qualität überzeugen.

Der Vorstand des Fördervereins mit den Schauspielerinnen.

Der Vorstand des Fördervereins mit den Schauspielerinnen.

Keine Kommentare

Mai 23 2014

Libellen und Pflanzen im und am Schulteich

Autor: . Abgelegt unter Allgemein,Biologie

SchülerInnen bestimmen pflanzen im und am Teich

Biologieunterricht der 7 Rb

 

IMG_2130

Echter Kalmus

Wasser-Schwertlilien und Strauß-Gilbweiderich

Wasser-Schwertlilien und Strauß-Gilbweiderich

IMG_2142kl

Ob Poeten oder Künstler wie Goethe und Da Vinci oder den Luftfahrtpionier, Konstrukteur und Erbauer von Hubschraubern, Igor Sikorsky, Libellen faszinierten den Menschen seit je her. Damals wie heute schauen Ingenieure den Libellen vieles ab. Ob Hubschraubertechnik, Computer gestützte Bewegungserfassung oder sogar ein Anzug für Jetpiloten, der das Fliegen enger Kurven erleichtert.

Wer sich ein wenig Zeit nimmt, kann in diesen Tagen bei Sonnenschein über dem Schulteich verschiedene Libellenarten beobachten. Schüler entdeckten bereits zum zweiten Mal eine aus ihrer Larvenhülle schlüpfende Libelle. Häufig suchen die Larven dafür die Stängel oder Blätter von Ufer- oder Wasserpflanzen  auf. Libellen sind für den Menschen völlig harmlos, sie besitzen weder einen Stechrüssel noch einen Stachel.

Libellen sind in Deutschland gefährdet. Die Gefahr geht vor allem von der ständig voranschreitenden Verschmutzung und Trockenlegung vieler Gewässer aus, die von den Libellenlarven als Lebensraum gebraucht werden. Die Folge: Zwei Drittel der rund 80 heimischen Arten sind gefährdet, 20 Prozent sogar vom Aussterben bedroht. Da den meisten Laien die Artunterscheidung nicht möglich ist, stehen alle Libellenarten in Deutschland und den meisten Nachbarländern unter Artenschutz, es dürfen nur die leeren Häutungshemden  gesammelt werden. Umso positiver ist die Entwicklung des Libellenbestandes an unserem Schulteich zu sehen. Die neuen Bänke ermöglichen Biologieunterricht am Teich, bei gutem Wetter halten sich dort auch während der Pausen viele SchülerInnen auf. Alle Fotos wurden am Schulteich aufgenommen (zum Vergrößern anklicken).

 

IMG_2149a

Frühe Adonislibelle bei der Eiablage.

Frühe Adonislibelle bei der Eiablage.

IMG_2111a

Paarungsherz zweier Früher Adonislibellen

Frühe Adonislibellen: Paarungsherz

Libellen besitzen einige Eigenschaften, die in der Natur einzigartig sind. Die wohl bekanntesten Beispiele dafür sind die vier unabhängig voneinander beweglichen Flügel und  das faszinierende Paarungsherz bzw. -rad.

Auch Eigenschaften wie die sich der Paarung anschließenden Eiablage in Tandemstellung, bei der das Männchen das Weibchen fest hinter dem Kopf im Griff hat, gehören dazu.

Libellen können die Spermien eines eventuellen Vorgängers aus der Legescheide des Weibchens entfernen, um ihr eigenes Sperma einzubringen. Aus diesem Grund erfolgt die anschließende Eiablage auf recht unterschiedlichen Weisen.

Bei einigen Libellenarten werden die  Weibchen im Tandem zur Eiablage geführt (z.B. Azurjungfern), bei anderen Libellenarten hält sich das Männchen in der Nähe auf und greift eventuelle Konkurrenten an (z.B. Prachtlibellen). Einige Arten überlassen den Weibchen die Eiablage ganz allein und unbeobachtet (z.B. Pechlibellen).

Weiterlesen »

Ein Kommentar

Apr 28 2014

London 2014

Die diesjährige Londonfahrt fand am letzten Märzwochenende kurz vor Beginn der Osterferien statt. 37 Schülerinnen und 4 Schüler der 9. und 10. Klassen sowie vier Begleitpersonen nahmen daran teil. Am Donnerstagabend, dem 27. März, startete unsere Reisegruppe, teilweise recht aufgeregt, gegen 20:00 Uhr auf dem Dalumer Busbahnhof.
Die beiden Busfahrer der Firma Kruse aus Papenburg transportierten uns sicher durch die Niederlande und Belgien bis nach Calais in Frankreich. Dort fuhren wir am frühen Morgen, gegen 4:30 Uhr, auf die Fähre, die uns in eineinhalb Stunden nach Dover brachte. Schon auf dem Schiff hatten wir unsere Uhren um 1 Stunde zurückgestellt.

Von Dover aus ging es weiter Richtung London, wo wir uns gegen 7 Uhr in dem im Südosten gelegenen Stadtteil Greenwich absetzen ließen. Unser erster Gang führte uns zur “Cutty Sark”, einem englischen Tee- und Wollklipper.

IMG_1317akl

Nick vor der “Cutty Sark” und dem Eingang zum Fußgängertunnel

Sie wurde im Jahre 1869 fertig gestellt und war eines der schnellsten Segelschiffe ihrer Zeit.   Frau Fürstenberg war besonders glücklich, ein paar Fotos von diesem alten Segelschiff machen zu können, weil sie das Thema gerade im Englischunterricht der 5. Klasse behandelte. In der Nähe der “Cutty Sark” befindet sich ein kreisrundes Gebäude mit dem Eingang zum 1902 eröffneten Greenwich-Fußgängertunnel, der zur Isle of Dogs auf der Nordseite des Flusses führt.

Im Fußgängertunnel

 

 

 

 

 

Durch diesen Tunnel unterquerten wir die Themse und fuhren mit der Docklands Light Railway (DLR), einer seit 1987 verkehrenden fahrerlosen Hoch- und Untergrundbahn, Richtung Tower Hill. Bedingt durch die morgendliche Rush hour war der Zug sehr voll, so dass wir dicht gedrängt stehen mussten. Deshalb und aufgrund des relativ dichten Nebels war die Sicht nach draußen nicht gut. So konnte man während der Bahnfahrt weniger sehen als wir gehofft hatten. An der Station Tower Hill verließen wir die Bahn und teilten uns in Gruppen auf, um die von den Schülerinnen und Schülern gewählten Sehenswürdigkeiten anzusteuern. Weiterlesen »

3 Kommentare

Ältere Einträge »